Einstök ÖlgerðAkureyriISL

Was soll man groß sagen? Eine Großbrauerei, in der neben viel industriell gefärbtem Wasser der Marken Viking und Thule auch ein paar gute Biere der Marke Einstök entstehen.

Akureyri – eine wunderschön am Ende des Fjords Eyafjörður gelegene Stadt. Strahlender Sonnenschein, am Horizont die schneebedeckten Berge, davor das leuchtend blaue Wasser des Fjords. Idyllisch. Wie schön wäre es, hier am Wasser einen schönen Biergarten zu haben, der an den wenigen warmen Sommertagen, die es auf Island gibt, bestimmt überfüllt wäre.

MiniaturStattdessen direkt neben einem gesichtslosen Einkaufszentrum Dutzende riesige Stahltanks, in denen uninteressantes Industriebier entsteht. Thule oder Viking – beide Marken nehmen sich nicht viel. Schwach gehopftes Bier, süßlich, überspundet. Bier, das man überall auf der Welt für deutlich weniger Geld als hier in Island, wo die Biersteuer schier unendlich hoch ist, auch bekommen kann. Und ob man es nun als Leichtbier trinkt, in der Version, in der es auch im Supermarkt verkauft wird, oder als Bier normaler Trinkstärke und dazu in ein Monopolgeschäft der Kette Vínbúðin marschiert, es macht letztendlich keinen Unterschied. Es ist den Aufwand des Kaufs, den hohen Preis nicht wert.

Nicht einmal das Viking Sterkur, das mit bockbierartigem Alkoholgehalt von deutlich über sechs Prozent auftrumpfen möchte, kann überzeugen. Ganz im Gegenteil. Süßlich, estrig, spritig kommt es daher – eine Dose für die schnelle Dröhnung an der Straßenecke, gerade hinter der Reeperbahn. Wenn es eine solche hier in Akureyri geben sollte.

Aber unter der Marke Einstök braut man hier gutes Bier. Ob Pale Ale, Wit, Toasted Porter – die Biere sind würdige Vertreter ihres jeweiligen Stils und beweisen, dass die Brauer hier in Akureyri ihr Handwerk verstehen und könnten, wenn sie denn nur wollen dürften.

Schritt für Schritt erobern sich die geschmacksstärkeren Biere den isländischen Markt, und es gibt nur wenige Hotels und Gästehäuser, in denen es nicht wenigstens eines der Einstök-Biere als Alternative zum Fabrikbier gibt.

Ein Besucherzentrum gibt es in Akureyri an der Brauerei aber nicht. Ob dies rechtlich nicht erlaubt ist (die Alkoholgesetze in Island sind sehr wunderlich, und die Prohibition ist doch gerade erst 1989 beendet worden…) oder ob man dafür (noch?) keinen Markt sieht? Ich weiß es nicht.

Und so bleibt es am 20. Mai 2015 bei ein paar Zielfotos. ZKGs im Sonnenschein, vor verschneiten Bergkuppen. Der verzweifelte Versuch, etwas Idylle in die Szenerie zu bekommen…

Die Brauerei Einstök, was nichts anderes als „Einzelstück“ oder „einzigartig“ bedeutet, liegt im Industriegebiet von Akureyri. Es gibt kein Besucherzentrum und keinen Rampenverkauf; die Biere sind aber in jedem Monopolgeschäft in Island problemlos zu bekommen.

Bilder

Einstök Ölgerð
Furuvellir 18
600 Akureyri
Island

Die Kommentare sind geschlossen.