Neumarkter Gloßnerbräu KGNeumarktDEU

Familientradition seit 1574, also seit 441 Jahren – das ist selbst in Bayern etwas Besonderes. Und so verweist die Gloßnerbräu in Neumarkt in der Oberpfalz nicht nur auf ihrer Internetseite stolz auf ihren Stammbaum, sondern hat diesen auch groß auf die Außenmauer ihrer Brauerei in der Schwesterhausgasse gemalt.

Ich stehe auf der gegenüberliegenden Straßenseite und wandere in Gedanken durch die Jahrhunderte: Angefangen mit Gregor Gloßner bis zum „heutigen“ Franz Xaver Gloßner sind sie alle liebevoll mit ihren Daten auf der Hauswand verewigt.

MiniaturMehr als zwei Dutzend Biere entstehen hier in dieser kleinen Familienbrauerei – ein Sortiment, das zum einen den „normalen“ Biertrinker ansprechen soll, zum anderen aber auch mit seinem Bio-Anteil sich der Konkurrenz der bekannten Öko-Brauerei Neumarkter Lammsbräu in der Nachbarschaft erwehren soll. Und dies tut es mit gutem Erfolg – die Gloßner-Biere haben ihren festen Platz in der Neumarkter Gastronomie.

In einem kleinen Brauereimuseum zeigt die Gloßnerbräu historische Gerätschaften und Utensilien aus den vielen Jahrhunderten ihrer Existenz – sehr ansprechend in alten Räumen, die von Resten der historischen Stadtmauer Neumarkts gebildet werden, präsentiert.

Komplettiert wird das Ganze durch das Neumarkter Bräustübl in der Schwesterhausgasse direkt nebenan, in dem – ebenfalls zwischen den uralten Steinen der Stadtmauer, in den alten Wehrgängen – das Bier der Gloßnerbräu angeboten wird. Heute scheint hier aber alles verwaist zu sein. Der Biergarten hat gewiss nur in der schönen Jahreszeit geöffnet, aber selbst im Bräustübl ist alles dunkel. Die Homepage der Brauerei spricht an einer Stelle (unter den News) davon, das ab sofort täglich ab 10:00 Uhr geöffnet sein soll – wobei aber unklar bleibt, wann diese Nachricht veröffentlicht worden ist, was ab sofort heißen soll. An anderer Stelle heißt es hingegen, das Bräustübl sei mittwochs bis sonnabends ab 17:00 Uhr geöffnet, montags und dienstags sei Ruhetag. Was sonntags ist, bleibt offen…

Ich gehe zum Eingang des Bräustübls hinüber und sehe, dass der Glaskasten neben dem Eingang leer ist. Keine Speisekarte ist ausgehängt, kein Hinweis auf Öffnungszeiten. Ob hier überhaupt noch Schankbetrieb ist? Ob die Informationen im Internet halbwegs aktuell sind?

Für heute müssen diese Fragen leider unbeantwortet bleiben – weder ist Zeit für eine ausgiebige Erkundung noch für einen Besuch des Brauereimuseums, ich muss leider weiter. Ein andermal vielleicht?

Die Neumarkter Gloßnerbräu KG liegt am Ostrand der Neumarkter Altstadt in der Schwesterhausgasse (Logistik und Verwaltung liegen außerhalb des Stadtkerns im Deininger Weg) und bietet für den Besucher das Brauereimuseum und das Bräustübl (Öffnungszeiten unklar). Zu erreichen ist sie vom Bahnhof Neumarkt in wenigen Minuten zu Fuß oder mit dem Stadtbus, der nur wenige Schritte entfernt hält.

Bilder

Neumarkter Gloßnerbräu KG
Deininger Weg 88
92 318 Neumarkt
Bayern
Deutschland

Die Kommentare sind geschlossen.